Bitcoin

Wer ist Bitcoin und ICO?

Kryptografische Währungen, wie etwa Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und weitere 1.500 mehr sind grundsätzlich keine gesetzlichen Zahlungsmittel, somit auch kein Geld im Sinne des Gesetzes. Dennoch können Sie als Besitzer von Kryptowährungen satte gewinne einstreichen. Auch wenn kryptografische Währungen kein Geld darstellen, müssen Sie die daraus resultierenden Gewinnen versteuern.

So werden heute über die Ausgabe sogenannter Crypto Tokens Unternehmensfinanzierungen gestemmt, wobei immense Summen bewegt werden. Dabei handelt sich um die sogenannten Initial Coin Offerings (ICO). Inzwischen wird der ICO durch den Security Token Offering (STO) abgelöst.


Wie werden Kryptowährungen versteuert?

Bislang sind in der Tiefe zur Versteuerung von Kryptowährungen nur wenige konkrete Aussagen getroffen worden. Die Gesetzgebung ist in Bewegung um Klarheiten zu schaffen. Hier lohnt sich ein regelmäßiger Blick in die aktuelle steuerliche Entwicklung.

Grundsätzlich gilt: Erworbene Kryptowährungen sind danach als nicht absetzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens zu behandeln. Ein Erwerb gegen Geld gilt als Kauf, bei Gegenleistung für ein anderes Wirtschaftsgut gilt es als Tausch. Sofern Kryptowährungen im Privatvermögen gekauft wurden und verbleiben, unterliegen sie erst einmal nicht der Steuerpflicht. Erst wenn die Kryptowährung verkauft/getauscht wird - also zum Beispiel auf einer hiesigen Handelsplattform wie binance.com oder bitcoin.de müssen Sie einiges beachten. Tauschen Sie zum Beispiel 1 bitcoin innerhalb eines Jahres über eine Handelsplattform zurück in Fiatgeld und generieren dadurch einen Gewinn, der die Freigrenze als sonstige Einkünfte überschreitet, sind diese Einkünfte von Ihnen in der Einkommenssteuererklärung anzugeben. Somit ist der Tausch von Kryptowährungen in Euro oder eine andere Kryptowährung innerhalb eines Jahres nach der Anschaffung ein steuerbares privates Veräußerungsgeschäft. Nach mehr als einem Jahr Haltedauer bleibt jedoch der daraus resultierende Erlös bislang steuerfrei. Es bleibt abzuwarten, wie sich hier die nächsten Jahre hinsichtlich weiterer Rechtssprechung entwickeln.


Bitcoin Tip!

Führen Sie penibel Buch über Ihre Ein- und Verkäufe sowie über Ihre Aktivitäten auf Handelsplattformen. Drucken Sie sich die jeweiligen Transaktionen aus oder exportieren Sie alle Käufe als xls oder csv Datei. Sollten es seitens der Finanzbehörde Nachfragen geben, sollten sie lückenlos die Bewegungsströme nachweisen können.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen